"Spiegelgrund": eine Parallelwelt voller Monster und Sinnestäuschungen, in der sich unterbewusste Ängste und Schuldgefühle manifestieren. ("Spiegelgrund" das Finale der Vakkerville-Mysteries erscheint im Herbst 2017)

Mittwoch, 21. Juni 2017

Bei den Adjektiven musst du noch ein wenig innovativer werden!

"Spiegelgrund" finale Phase.

Erstfassung ging/geht durch die Hände und Augen der Testleser.

Eines, womit sich diese am meisten rumschlagen müssen (Ich beneide sie wirklich nicht!) sind: Wiederholungen, Wiederholungen und Wiederholungen.
Außerdem noch Wiederholungen und hatte ich es schon erwähnt?
Richtig:
Wiederholungen.

Ständig die selben (gleichen?) Beschreibungen von Stimmungen, Atmosphären und vor allem immer die selben (gleichen?) Adjektive. Natürlich, fallen mir solche Sachen in der eigenen Überarbeitung selbst auf. Meist kürze ich sie, oft lösche ich sie und die Adjektive? Klar habe ich ein Synomymwörterbuch, bzw. fallen diese auch meist der Zensorschere zum Opfer.

 Der Grund, warum die dann überhaupt drin sind, liegt einfach in der unterschiedlichen Zeit, die ich zum Schreiben und die jemand anderes zum Lesen braucht. Logisch, weiß der Leser am Ende des Kapitels, dass Väinö ja der Typ mit den langen grauen Haaren ist. Der sich ständig den Pferdeschwanz neu bindet. Darum reicht es, dies am Anfang des Kapitels, ja es reicht sogar, dies am Anfang des dritten Teils zu erwähnen.

Wenn ich aber schreibe, liegen oft Tage, Wochen oder gar Monate zwischen einzelnen Szenen. (Ich schreibe wie man einen Film dreht. Da ich noch einem Plot arbeite, schreibe ich oft nicht chronologisch. Was im Film auch so gut wie nie gemacht wird. Da aus Kostengründen. Warum ich das so handhabe? Manche Szenen machen einfach mehr Spaß!) Meist brauche ich die wiederholte Beschreibung eines Settings, einer Figur, einer Atmosphäre, um mich selbst wieder in die Stimmung der jeweiligen Szene zu bringen. (Ich denke aber, dass ich das beim nächsten Werk, durch noch detaillierteres Plotten vermeiden kann. Dann kann ich an einzelnen Szenen einen Vermerk machen: Hast du hier schon geschildert oder so.)

Was für eine Qual es ist, das Skript in dieser Rohfassung durchzuarbeiten, merke ich selbst, wo ich es auf meinem Kindle habe. Ja, toll. Ich sitze bei dem Wetter im Garten, im Schatten, trinke Eistee ... aber ich lese nicht! Da ich bei gefühlt jedem zweiten Satz die Markier- und Notizenfunktion des Kindle nutze. Ich glaube, beim nächsten Buch, werde ich nur noch Markieren. So nach dem Motto, Anton, du weißt schon, dass das heißt, hier musst du noch mal ran. So Kinnas, nu wisstda bescheid!:-)

Donnerstag, 15. Juni 2017

Sage mir, was du liest: "Stuttgart 21 - Sonja" von Michaela Harich


Klappentext:

»Stuttgart 2021 - auf der Suche nach neuen Rezepten, außergewöhnlichen Lebensmitteln und Kochzubehör stoßen Sonja und ihre Freundin auf eine seltsame Pflanze. Als sich Sonja der Pflanze nähert, weiß sie noch nicht, dass sich dadurch ihr Leben von Grund auf ändern wird. Noch während ihre Freundin mit allen Mitteln diese Pflanze in das Restaurant der beiden bringen will, bricht in Stuttgart der Ausnahmezustand aus.«

Der nächste Zombiehappen aus dem Papierverzierer-Verlag von Michaela Harich.
»Sonja« setzt in der Story vor »Lea« ein, ich denke, man sollte es dennoch erst nach »Lea« lesen, da es in meinen Augen leider abfällt.


Doch das Positive zuerst:

Freitag, 9. Juni 2017

Sage mir, was du liest: »Skargat - Der Pfad des schwarzen Lichts« von Daniel Illger

ENDLICH! Fantasy für Erwachsene! Ich bin begeistert!

Klappentext:

"Schatten über Ahekrien. Die Gespensterhorde des Schwarzen Jägers reitet durch die Nacht. Das Böse erwacht, und in dem skrupellosen Rudrick hat es einen Handlanger gefunden. Es bedroht nicht nur das Dorf, in dem die Freunde Mykar und Cay aufwachsen, sondern das ganze Land.

In einem abgelegenen Dorf lebt der Außenseiter Mykar. Vom eigenen Vater und allen Bewohnern verachtet, hat er nur einen Freund: Cay, den Sohn des Dorfpriesters. Als eine Reihe grauenvoller Verbrechen geschieht, machen die verzweifelten Bauern Mykar zum Sündenbock. Sie knüppeln ihn nieder und verscharren ihn im Wald – alle halten ihn für tot. Als Jahre später Cay des Mordes an einem Adligen beschuldigt wird, ist für Mykar die Zeit gekommen zurückzukehren. Verbündete findet er in dem versoffenen Adligen Justinius, dessen verrückter Magd Scara und einer geheimnisvollen Schönen. Keiner von ihnen ahnt, dass viel mehr auf dem Spiel steht als Cays Leben."


Der (verlagseigene) Klappentext schildert leider nichts von dem, was das Buch ausmacht und wird somit verhindern, dass es die »richtigen« Leser findet. Denn die Zielgruppe, die er anspricht (ich sage jetzt mal typische »High-Fantasy-Leser« wird er vorsichtig formuliert: verwirren. Wahrscheinlich sogar enttäuschen!)

Sonntag, 4. Juni 2017

Sage mir, was du liest: "Kill Shakespeare" von von Conor McCreery und Anthony Del Col

Klappentext:

»Shakespeares weltberühmte Helden und Bösewichte treffen in den mystischen Gefilden von Illyria unter völlig neuen Voraussetzungen aufeinander - und so entfaltet sich eine ganz andere Geschichte...


 
Prinz Hamlet von Dänemark wird nach einer dramatischen Flucht inklusive Schiffbruch am Strand des mystischen Landes Illyria angeschwemmt. Hier herrscht König Macbeth mit seiner Lady und versucht mit aller Kraft, eine Rebellion in Schach zu halten und den aufrührerischen Emporkömmling Richard III in seine Schranken zu weisen. Ist Hamlet der lang ersehnte Schattenkönig, den die Prophezeiung vorausgesagt hat? Wer sind die Rebellen, die sich in den unheimlichen Wäldern des Landes versteckt halten? Und wird es Hamlet gelingen, seinen verstorbenen Vater wieder zum Leben zu erwecken und dem sagenumwobenem Schöpfer von Illyria, dem Zaubergott William Shakespeare, das Handwerk zu legen? Den jungen Prinzen erwartet ein beispielloses Abenteuer voller politischer Intrigen, mystischer Wesen und einer großen Liebe.

Mit dieser Hörspielserie voll von magischen Abenteuern präsentiert Audible Originals die nächste aufwändig in Szene gesetzte Eigenproduktion. Unter der Regie von Kai Schwind (Six Degrees - Wege der Verschwörung, Locke & Key, Die Drei Fragezeichen Live) versammeln sich neue aufregende Stimmen wie Peter Weis, Vlad Chiriac und Greta Galisch und bekannte Hörspielsprecher wie Jens Wawrczeck, Lutz Mackensy, Santiago Ziesmer und Andreas Fröhlich, um den bekannten Figuren des Barden neues Leben einzuhauchen.

Shakespeare wie Sie ihn noch nicht erlebt haben! »