Freitag, 29. Dezember 2017

Sage mir, was du liest: "Niemalsland" von Neil Gaiman

Klappentext: »Richard Mayhew führt ein unaufgeregtes Leben in London, bis ihm eines Tages ein verletztes Mädchen direkt vor die Füße fällt und ihn um Hilfe bittet. Richard willigt ein und gerät dadurch in ein Abenteuer, das er sich in seinen Träumen nicht hätte vorstellen können. Denn Door ist kein gewöhnliches Mädchen, sondern gehört zum verborgenen Reich von »Unter-London«. Mit ihr landet Richard in einer Welt, die weit seltsamer und gefährlicher ist, als alles, was er vorher kannte.«


»Niemalsland« ist für die Urban Fantasy das, was »Herr der Ringe« für die High-Fantasy ist.
Denn liebe Leser/innen: Die Singleanwältin, die sich in einen Mafiakiller verliebt, der eigentlich ein Vampir ist und mit ihm zusammen gegen Werwölfe kämpft, von denen einer noch der Polizeiofficer ist, der den Mafiaboss jagt und in den sie sich auch verliebt ... DAS IST KEINE URBAN FANTASY!

Was Urban-Fantasy ist, schreibt Gaiman in seinem Vorwort zu »Niemalsland« selbst, ohne das Wort zu verwenden.

Mittwoch, 20. Dezember 2017

»Sex sells« oder doch »Sexismus« bei "Romance" Covern?

In einem Artikel, den man hier komplett nachlesen kann, äußerte ich jüngst, dass (und warum) ich nicht mehr auf der Plattform Snipsl publiziere.

Ausgelöst dadurch, dass sich einige Leute persönlich angegriffen fühlten und entsprechend öffentlich reagierten, gab es um diesen Post, speziell um einen konkreten Ausschnitt eine große Aufregung.*

Ich schrieb:

»Zunächst fiel mir auf, dass die Macherin(nen) [...] ständig Bilder von knapp bekleideten sehr jungen Frauen in Modelmaßen, [...] um ihre Statusmeldungen [...] zu illustrieren. (Das in einer Zeit, wo alle Welt über sexuelle Belästigung und das Frauen-Bild in den Medien, in der Werbung diskutiert, fand ich schon ... sagen wir: Es stieß mir unangenehm auf.) Auch die Werbung für Werke auf Snipsl beinhaltete immer diese Art der Illustration.«


Bildquelle: Pixabay

Ja, ich habe und vertrete meine Meinung zu dieser Art des Marketing.

Sonntag, 17. Dezember 2017

Sage mir, was du liest: "Götterschlacht" von Torsten Scheib

Klappentext:

»Es hat begonnen.
Harmlos brach es herein. Keiner nahm die Zeichen am Himmel ernst. Man lachte, man zelebrierte, man staunte – und verspottete die mahnenden Stimmen.
Ohne Vorwarnung.
Erst stürzte der Himmel ein, dann löschte ihn die Eiszeit. Begrub die Erinnerungen dieser Welt unter sich, labte sich an warmen Körpern; am Gaumenkitzel nackter Angst. Wer dennoch überlebte, wurde gejagt. Von den pelzigen und geflügten Kreaturen, den flammenden und frostigen Geschöpfen. Den Streitarmeen Hels, der Fürstin der Unterwelt.
Erst kam die Dämmerung.
Unvermittelt fand sich eine Handvoll unbescholtener Menschen zwischen den Armeen der Unterwelt und des Asgards wieder; wurde zu Spielbällen in der womöglich alles entscheidenden Schlacht.
Dann – die Götterschlacht …
Wer wird obsiegen? Die diabolische Herrscherin über Firn und Finsternis? Oder doch die ehrbaren Asen?
Wer wird überleben? Menschen – oder …?
Ragnarök.
Das Ende ist angebrochen.«



Innovatives Endzeitszenario mit erzählerischen Schwächen

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Sage mir, was du liest: "Steam Noir - Das Kupferherz 1" von Felix Mertikat und Benjamin Schreuer

Klappentext: »Ein zerbrochener Planet. Schollen, die im Äther treiben. Maschinen mit Seelen und Menschen ohne Skrupel. Dampfkraft, groteske Maschinentechnik und übernatürliche Phänomene. Und über all dem eine geheimnisvolle Toteninsel, die die Welt der Lebenden heimsucht. Willkommen in der bizarren Welt von »Steam Noir« - der Steampunk-Saga der »Jakob«-Schöpfer Felix Mertikat und Benjamin Schreuder.

Ein Einbruch in einer Villa in der Ätherhafenstadt  Schierling ruft ein außergewöhnliches Ermittlerteam auf den Plan: Heinrich Lerchenwald, Junggeselle und Lebemann, seit vielen Jahren als Bizarromant für den Januskoogener Leonardsbund tätig; Richard Hirschmann, beseelter Maschinenmensch, sanftmütig, aber verbissener Kriminalist; Frau D., Tatortermittlerin und Suffragette in Personalunion. Ein außergewöhnliches Fahndergespann für einen außergewöhnlichen Fall: Eine verlorene Seele, ein Wiederkehrer von der Toteninsel Vineta, hat die Leiche eines Mädchens entwendet, das vor Jahren in den Hauskamin eingemauert wurde. Die Suche nach der Seele und dem Mörder des Mädchens führt Heinrich und seine Kollegen auf die Spuren eines ominösen Wunderheilers, der an der Erforschung mechanischer Organe arbeitet.«


Ein (für mich) gutes Comic muss ich immer mehrmals lesen. Beim ersten Mal nimmt mich die Geschichte so gefangen, dass ich relativ schnell über die Seiten fliege. Darum muss das Werk mindestens einen zweiten Durchgang bekommen, damit ich mich auf das konzentrieren kann, was das Comic vom Buch und vom Film unterscheidet. Seine graphische Ebene.

Mittwoch, 13. Dezember 2017

"Versuch macht kluch" oder "Es hat sich ausgeSNIPSLt"

Als Autor, den keiner kennt, kommt man nicht umhin, die verschiedensten Möglichkeiten zu testen, um auf sich aufmerksam zu machen:

Bezahlte Werbung. Buchblogger kontaktieren, Social Media Kanäle, Preisaktionen, Newsletter ...

Eine dieser Aktionen, die ich eine Zeitlang probierte, war Snipsl. (Hier könnt Ihr noch mal nachlesen, warum ich damit anfing.)

Ich habe Snipsl beendet!

© geralt pixabay.com
Warum?

Montag, 11. Dezember 2017

Sage mir, was du liest: "Nebeljäger. Totenkaiser 3" von Bernhard Trecksel

Klappentext:

»Rasante Action, spannende Wendungen und düstere Intrigen – das Finale der Totenkaiser-Trilogie.

Fennek Greskegard hat scheinbar alles erreicht: Als Archont herrscht er über eine der fünf letzten Städte der Menschheit, und der Mörder seiner Familie ist tot. Und doch kann er nicht zufrieden sein, denn er weiß, dass er die ganze Zeit manipuliert wurde. Als Fennek Greskegard herausfindet, wer dahinter steckt, sieht er nur eine Möglichkeit, sich aus dem Netz der Spinne zu befreien. Er muss sich mit seinem ältesten Feind verbünden – mit Clach, dem Totenkaiser!«


Was für ein Finale!

Da ist er also. Der dritte Teil der »Totenkaiser«-Trilogie von Bernhard Trecksel. (Diesmal habe ich das Buch als Rezensionsexemplar vom Autor selbst zur Verfügung gestellt bekommen, was aber definitiv keinen Einfluss auf meine Meinung hat.)

Die Frage war, schafft es der Autor, meine Erwartungen, die er mit den grandiosen ersten beiden Teilen derart in die Höhe geschraubt hat, zu erfüllen?

Freitag, 8. Dezember 2017

Sage mir, was du liest: "Sandman - Das Puppenhaus" von Neil Gaiman

Klappentext: »MÖRDER UND MUSEN
Neil Gaimans SANDMAN zählt zu den bedeutendsten Comic-Werken aller Zeiten. Im Mittelpunkt der fantastischen Saga steht das Pantheon der Ewigen um den bleichen Traumkönig Dream und seine entzückende Schwester Death.

Während Lord Morpheus abtrünnige Träume jagt, findet die junge Rose Walker die Wahrheit über ihre Familie heraus – und stolpert mitten hinein in den Kongress der Serienkiller und die Belange von Dream. Doch in der fantastischen Welt der Ewigen ist auch Platz für allerhand andere Geschichten: über die Schattenseiten der Unsterblichkeit, unendliche Begierde, eine versklavte Muse und einen Traum von tausend Katzen. Außerdem sind sich selbst die Ewigen nicht zu schade, gegeneinander zu intrigieren…

Dieser prächtige Sammelband des revolutionären Fantasy-Meilensteins SANDMAN enthält die Comics Das Puppenhaus und die ersten zwei Storys von Traumland, geschrieben vom Autor von American Gods Neil Gaiman und gezeichnet von Mike Dringenberg, Malcolm Jones III, Kelley Jones, Chris Bachalo und anderen.«



Ich habe mich ja schon seit dem Erscheinen (und Kauf) des ersten Bandes dieser feinen Hardcover-Edition auf den zweiten gefreut. (Es scheint auch weiter zu gehen, denn der dritte Band »Die Zeit des Nebels« ist auch schon bestellbar und für April 2018 anvisiert.)

Moment. Sollte nicht zwischen »Das Puppenhaus« und »Die Zeit des Nebels« eigentlich »Traumland« liegen?